www.hsv-sangerhausen.de

Fan werden auf Facebook

Kategorien

Letzte Beiträge

HSV Jugend

Bericht mJD vom 15.09.2018

Auf Licht folgt Schatten

Nachdem überraschenden 25:29 Auswärtssieg in der Vorwoche beim USV Halle, ging der neuformierte mJD mit viel Selbstbewusstsein in das erste Heimspiel der Saison. Dort traf man aber gleich auf den Meisterschaftsfavoriten den HC Burgenland.

Nach dem frühen 0:1 für den HCB konnte man noch schnell den Ausgleich erzielen. Doch dann zeigte die vom neuen Trainergespann Greiner/Krostitz trainierte Mannschaft überraschend Nerven, so dass sie in der Folge viele technische Fehler beging, welche dann auch gnadenlos durch den HCB ausgenutzt wurden. Die beiden Mannschaftskapitäne Philipp Strauß und Susanne Schlißke versuchten ihre Mannschaft immer wieder zu motivieren. Doch nur wenige Spieler, wie Ben Prange und Max Müller, konnten sie erreichen. Der Torhüter Finnegan Scheibner wurde zu oft von seiner Mannschaft im Stich gelassen, so dass er ein ums andere Mal hinter sich greifen musste. So ging man dann mit einem Halbzeitstand von 15:22 in die Kabine. Aufgrund zweier Zeitstrafen unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff spielte man fast zwei Minuten nach Anpfiff in Unterzahl. Dies wurde auch gnadenlos ausgenutzt.

Als nach 31:25min auch noch Mannschaftskapitän Philipp Strauß nach einer zumindest sehr strittigen Entscheidung mit der roten Karte bedacht wurde, fehlte plötzlich jegliche Ordnung auf dem Spielfeld, es schlichen sich immer mehr Undiszipliniertheiten bei einigen Spielen gepaart mit vielen leichten Fehlern ein, so dass man mit 24:41 die erste Saisonniederlage einstecken musste.

Nun heißt es in den kommenden Wochen wieder Kopf hoch und mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein die nächsten Spiele zu gehen.

Es spielten: Finnegan Scheibner, Philipp Strauß(12/1), Max Müller(1), Ben Prange (5), Jannes Greiner, Bennet Jung, Annemarie Heydel, Susanne Schlißke, Felix Müller, Erik Rehmann(4), Lukas Biedermann, Hannes Ruckhardt(2)

Handballbericht vom 24.09.2018

Die Männer des HSV Sangerhausen mussten dieses Mal als Neuling zum amtierenden Meister und Spitzenreiter, TSG Gymnasium Querfurt reisen. Bei der 30:32 (13:15) Niederlage konnten sie über die gesamte Spielzeit mithalten.

Leider verpassten die Männer aus der Rosenstadt beim Start gleich die nötigen Tore. Gleich 4 Hundertprozentige wurden verworfen. Statt einer 6:2 Führung stand es nur 2:2. In der Folgezeit entwickelte sich ein kampfbetontes, robustes und ausgeglichenes Spiel. Hier machte sich das verletzungsbedingte Fehlen von Simon Albrecht vor allem in der Abwehr bemerkbar. Durch die fehlende Abstimmung des jungen, neuen Mittelblocks kamen die Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren. Im Angriff vergaben die Sangerhäuser immer wieder beste Einwurfgelegenheiten. Dies setzte sich leider auch im zweiten Spielabschnitt fort. Trotz all dieser Fehler konnte das HSV-Team aber die Partie bis zum Ende offen gestalten.

HSV: Jonas Hanß, Marius Mehmel (3), Philipp Zeumer, Tom Kuhnke (4), Benedikt Gödicke (15), Ricardo Seeger (5), Julian Teufel (1), Martin Zeumer, Lukas Hellmann (1), Marc Baage (1)

Die Frauen mussten sich im zweiten Spiel in der Bezirksklasse dem Neuling BSV 1928 Klostermansfeld mit 20:26 (10:18) geschlagen geben.

Von Beginn an kamen unsere Frauen mit der äußerst robusten Spielweise der Gastgeberinnen nicht zurecht. Die Schiedsrichter verhinderten auch nicht diese rustikale und auf Verletzungen ausgehende Spielweise. Erst in der zweiten Halbzeit konnten sich die HSV-Frauen darauf einstellen. Leider war der Rückstand schon zu groß.

HSV: Theresa Thiele, Antonia Trümper (2), Nicole Müller (2), Michelle Lippold, Sarah Eilert (1), Thea Oberthür, Ines BeinrothalbzeitHHHH (2), Susanne Lehnert, Leonie Hellmann (1), Johanna Trümper (5), Maja Böttcher (1), Emily Knorr (6)

Die weibliche Jugend B empfing den letztjährigen Sachsen-Anhalt-Ligisten SV Friesen 1887 Frankleben. Nach großen Kampf musste man sich am Ende deutlich mit 7:18 (3:4) geschlagen geben. Aber bis zur 30. Minute konnten unsere Mädels das bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten.

HSV: Ria Kolbe, Hannah Zeumer, Emely Leypold, Hannah Taube, Lea Breetsch (3), Carla Thiele, Nina Kemnitz, Jana Müller, Sina Göhring (3), Medina Hujdur, Thanh Binh Dieu Ly, Julia Gräbe (1)

Die männliche Jugend C der SG Sangerhausen/Steuden konnte bei der TSG Gymnasium Querfurt einen deutlichen 35:9 (16:5) Erfolg feiern. Einen höheren Sieg verspielten sie aber in den ersten Minuten, als man den Gegner nicht erst nahm und nach 13 Minuten nur mit 4:3 führte.

HSV: Devin Henze (1), Ture Zäh (2), Erik Rehmann (3), Dominik Kleiber (2), Oskar Wenschuh (11), Johann Meyer (11), Hannes Ruckhardt (2), Paul Parnieske (3)

Auch die männliche Jugend E konnte ihr zweites Spiel erfolgreich gestalten. Beim BSV 1928 Klostermansfeld konnte man beim 35:7 (23:3) Sieg die spelerische und körperliche Überlegenheit voll ausspielen.

HSV: Hannes Räuber, Moritz Vogel (4), Cedric Rumpf (5), Luis Laue (3), Fynn Kindl (1), Diego Reinsch (8), Nils König 14)

Die weibliche Jugend E musste sich am Ende beim Favoriten HC Burgenland deutlich mit 3:17 (1:7) geschlagen geben. Unseren Mädchen fehlt es leider noch an Erfahrung und Selbstbewusstsein.

HSV: Frieda Wenschuh, Lilli König, Lysanne Reinsch, Lisa Großöhme (3), Emily Singer, Johanna Ziegenhahn, Lilly Haas, Leni Pester, Enya Wendler

Vorschau:

Das nächste Spiel findet erst am 20.10.2018 statt. Die männliche Jugend D der SG Sangerhausen/Steuden empfängt um 12.30 Uhr in Schafstädt den BSV Fichte Erdeborn. Hier sollten unsere Jungs wieder um beide Punkte kämpfen können und den Sieg nach bringen.

Spielzusammenfassungen der weiblichen B-Jugend

Bericht vom 15.09.2018

Zum 2. Punktspiel fuhren unsere Mädchen nach Bitterfeld und traten gegen den SV „Finken“ Raguhn an.

Die Zeichen standen vor dem Spiel nicht gut für die Sangerhäuser, da man mit vielen Ausfällen, Verletzungen und Krankheit zu kämpfen hatte.

Die Gastgeber bestimmten das Spiel von Anfang an und man erhielt zu viele einfache Tore durch unkoordiniertes Abwehrverhalten. Auch an der gegnerischen Torhüterin biss man sich die Zähne aus. Mit einem taktischen Mittel der Manndeckung auf die Mittelposition versuchte man, das Abwehrzentrum zu entlasten. Dies gelang auch und so holte man bei einem Zwischenstand von 7:3 nach 10 Minuten, kurz vor der Pause zu einem 12:9 auf.

Nach der Pause stellten die Gastgeber ihre Defensive jedoch ebenfalls auf eine 4+2 Manndeckung um, sodass unsere halben Positionen mit Helene Vollrath und Nina Kemnitz aus dem Angriffsspiel herausgenommen werden sollten.

So gelang es den unerfahreneren Spielerinnen nicht, Präsenz im Torabschluss zu zeigen und in der eigenen Abwehr ermöglichte man durch zu wenig Aggressivität schnelle und zu leichte Gegentore.

Nach 30 Minuten konnte sich der Hausherr mit 19:11 absetzen. Nun wollte man sich jedoch nicht vorführen lassen und der Trainer appelierte immer wieder an die nötige Konzentration in den Abschlüssen.

Bis kurz vor Spielende erreichte man wieder eine effektive Angriffsleistung, sodass der Rückstand beim 22:18 auf 4 Tore verkürzt werden konnte.

Auch, wenn die Gastgeber an diesem Tag die bessere Spielleistung abrufen konnten, so erzielte man doch eine deutliche Leistungssteigerung im Torabschluss und in den notwendigen 1-gegen-1 Situation. Zum Tragen kam im Spielverlauf eine mangelhafte Verwertung der Strafwürfe, wovon nur 3 von 9 verwandelt werden konnten.

Kader: Ria Kolbe, Michelle Deppener, Sina Göhring (10), Helene Vollrath (5), Jana Müller (1), Lea Breetsch (1), Binh Dieu Ly (1), Nina Kemnitz, Emely Leypoldt, Sarah Schönberner, Anastasia Khovrina, Hannah Zeumer

 

Bericht vom 22.09.2018

Zum 3. Spieltag empfingen die Mädchen mit dem SV Friesen Frankleben einen der Sachsen-Anhalt-Ligisten des Vorjahres.

Von Beginn an konnte unsere Mannschaft ihr Leistungsvermögen in der Abwehr abrufen und konsequent durchsetzen. Man hielt den Favoriten aus Frankleben somit vom eigenen Erfolg fern, schaffte es allerdings ebenfalls nicht, eigene Chancen im Angriff effektiv zu nutzen und genügend Torgefahr, vor allem von den Außenpositionen, in’s Spiel zu bringen. Hier machte sich neben der konzentrierten Leistung unserer Mittelposition um Sina Göhring, das Fehlen der linken Halbposition mit Helene Vollrath bemerkbar.

Zur Pause konnte man demnach durch eine souveräne Abwehrleistung mit gerade einmal 3:4 in die Kabinen gehen.

Kurz nach der Pause erreichte man sogar noch den Ausgleich beim 4:4. Allmählich musste man einer unzureichenden Angriffsleistung jedoch Tribut zollen, sodass sich der Favorit aus Frankleben immer weiter absetzen konnte.

Bis zu einem 6:9 Zwischenstand nach 37 Minuten, wurde durch unsere Mädchen starke Paroli geboten. Hervorzuheben war der Wille und die nötige Mentalität, immer wieder in die Abwehr zu stoßen.

Die Gäste schalteten im Anschluss einen Gang nach oben und erzielten in 12 Minuten einen 0:8-Lauf, auch durch zahlreiche Ballverluste in Form von technischen Fehlern und Fehlabspielen bedingt. Auch die Kreisläufer konnten nicht in das Angriffsspiel einbezogen werden. So musste man sich klar mit 7:18 geschlagen geben.

In den letzten Spielminuten wurden unserer Reserve noch einmal die notwendigen Spielanteile gegeben.

Kader: Ria Kolbe, Sina Göhring (3), Lea Breetsch (3), Binh Dieu Ly, Julia Gräbe (1), Nina Kemnitz, Jana Müller, Medina Hujdur, Emely Leypoldt, Hannah Taube, Carla Thiele, Hannah Zeumer

 

Nun kann man die nächsten Wochen nutzen, die ersten Spiele Revue passieren zu lassen und im Training mit der unbedingten Konzentration und Disziplin an aufgewiesenen Schwächen zu arbeiten und fokussiert das eigene Angriffs-, Konditions- und Taktikvermögen zu steigerm.

Erst am 27.10.2018 trifft man auf den TSV „Blau-Weiß“ Brehna und geht hier im Hinblick auf die Vorbereitung auch als Favorit in das Spiel. Insofern müssen dann die ersten 2 Siegpunkte eingefahren werden!

 

www.hsv-sangerhausen.de

Termine

Nov
17
Sa
14:00 7. Heimspieltag
7. Heimspieltag
Nov 17 um 14:00 – 18:30
14.00 Uhr mJA-HSG Osterburg 15.30 Uhr mJD-Landsberger HV 06 17.00 Uhr Männer- USV Halle IV
Nov
24
Sa
13:45 8. Heimspieltag
8. Heimspieltag
Nov 24 um 13:45 – 17:00
13.45 Uhr mJA-BSV Fichte Erdeborn 15.30 Uhr wJB-SV Union Halle-Neustadt II